Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele: Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist's: Reise, reise! - Wilhelm Busch

Donnerstag, 11. November 2010

Ein besonderer Tag

Der Wecker klingelt 5:30 Uhr. Mehr als eine Stunde frueher als sonst. Draussen vor meinem Zimmer wird schon etwas rumort. Ich rieche gekochten Reis. Und quaele mich aus den Federn. Denn es ist ein besonderer Tag. Mein Geburtstag. Und statt selbst erstmal Geschenke einzusammeln, werde ich schenken. Ich werde gegen 6 Uhr an der Strasse stehen und den Moenchen des hiesigen Tempels etwas zu essen ueberreichen. Ein bisschen Reis und ein paar Suessigkeiten. Jeden Morgen kommen die Moenche aus dem Tempel mit ihren grossen Gefaessen, in die die Bewohner des Dorfes Essen spenden. So stehe ich mit Mae und der Nachbarin an der Strasse, hoere die Gloeckchen des Tempels. Wenig spaeter erscheinen die zwei in organge gekleideten Moenche. Ich ziehe die Schuhe aus, wie es sich gehoert. Ich lege die Speisen in die Gefaese, was mich wundert, denn normalerweise darf eine Frau einen Moench nicht beruehren. Doch jeder macht es, also zaehlt wahrscheinlich das Hineintun des Essens noch nicht als Beruehrung, waere auch logisch. Ich verbeuge mich dabei. Die Moenche murmeln Dankesworte. Jetzt kann der Tag beginnen...

Der kleine Sohn kraeht vorm Fruehstueck ein herzerweichendes Happy Birthday. Dann ist es erstmal ein ganz normaler Tag. Ich gehe mit den Schuelern Texte durch und uebe Buchstabieren. Der Direktor kommt laechelnd zu mir und gratuliert und kuendigt schon an, dass es heut abend noch etwas geben wird. So so :-) So sitze ich abends gespannt im Auto. Wir halten an einem Restaurant direkt am Mekong, glatt eine romantische Stimmung, die allerdings im lauten Lachen der Kollegen wenig Chancen hat. Das ist das Schoene - so gut wie jeder lacht viel und gern und selbst, wenn ich mal wieder null verstehe, kann ich mitlachen, so ansteckend ist alles. Der Tisch ist voll gedeckt, ein Alleimunterhalter nimmt Platz. In Deutschland haette das das Aus fuer den Abend bedeutet, ich koennte oft vor Fremdschaemen im Boden versinken, wenn diese armen Menschen dann anfangen, ein Lied zu traellern. Doch dieser Mann hatte es drauf. Wenn"s auch meist thailaendische Balladen waren, er konnte gut singen und Gitarre spielen. Und - ich habe es erst wirklich nicht gesehen, bis ich das schelmische Grinsen aller jungen weiblichen Lehrerinnen sah, die sich schon gegenseitig anzwinkerten - der Saenger sah auch noch gut aus! :-)




Nach dem Essen gesellte sich der Direktor zum Saenger dazu, die Lehrerinnen kicherten noch ein bisschen mehr. Und dann nahm er das Mikro und ich bekam ein Geburtstagsstaendchen vom Feinsten, die Kollegen fielen in den Singsang ein und klatschten laut. Dann kam auch noch die Torte, eine Haelfte fuer mich beschriftet, die andere fuer eine andere Lehrerin, die auch Geburtstag hatte. Das erste Stueck brachte ich traditionsgemaess dem Direktor, das naechste meiner Mutter Mae. Keine Bange, ich hab auch noch eins abbekommen :-)


meine "aeltere Schwester" Tiu, Noi und ich

das Geburtstagsstaendchen



Mutter bekommt ein Stueck Kuchen

Kommentare:

  1. Hi Sylvia,

    habe gerade zum erstem Mal (16.Nov) deinen Blog gelesen und den ersten Eintrag beim Höchsten getan...

    Viel von deinen Erlebnissen in Thailand habe ich noch nicht gelesen, meist vom Anfang in Beijing und dann von Tibet... - tolle Bilder und Gefühle, freue mich für dich!!!

    Jetzt aber erst mal nachträglich: Glückwunsch zum Geburtstag!!! Du bist ja auch Skorpion.

    Sitze in Berlin in meiner möblierten Wohnung im Prenzlauer Berg und arbeite noch ein bisschen. Die Zeit hier ist echt spannend, bin im Planungsstab des AA recht nah an den Geschehnissen um EU-Krisenmechanismus und Reform des STabipakt - alles völlig fremde Sachen für dich gerade...
    Wenns weiter gut läuft, kommen hier noch ein paar weitere spannende Sachen (mal sehen, kann dann sptäer mal erzählen) - und wie in Thailand kochen hier die meisten auch nur mit Wasser.

    Dein
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Juergen, danke!!! Wie, "auch Skorpion", hast Du auch Geburtstag? dann hab ich den wohl verschlafen, sowas aber auch... es sei Dir in diesem Fall hiermit herzlichst gratuliert und der naechste Doener mittags in Koelle geht auf meine Rechnung. Freu mich schon auf spannende Geschichten aus dem AA. Ich bring ein Stueck Stollen mit vor Weihnachten, dann koennen wir schwatzen :-)
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Bei dem vielen Essen, das man auf den Bildern sieht, kommst du bestimmt als "fette Mamba" zurück. Allein beim Lesen der Texte nimmt man zu - lecker ..... - Ich bin einmal auf die Originalbilder gespannt. Leider können Bilder nur begrenzt Impressionen wiedergeben.
    LG Nikolaus

    AntwortenLöschen